Intertreck

  
 


Von der Himalaya-Südflanke nach Ladakh
– die grosse Himalaya-Überquerung, Trekking

Trekking auf einem der ältesten Wege von der Himalaya-Südflanke über das Zanskar-Massiv
ins Indus-Tal.

Sehr anspruchsvolles Trekking, das wir seit über zwanzig Jahren durchführen.

 

Reisekalender

Übersicht aller
Intertreck-Reisen,
sortiert nach Datum.
Mehr...

Intertreck Broschüre 2013
     

Ladakh


Padum

Nach acht Trekkingtagen erreichen wir die Gegend von Padum.
Foto: Urs Wiget

Zeltlager

Zeltlager in schönster Landschaft
Foto: Frank Tschirky

wandern im himalaya

Zusammen unterwegs
Foto: Hanspeter Feuz


Kloster himalaya

Klöster sind in Hänge gebaut, in einmaliger Schönheit der Natur
Foto: Hanspeter Feuz

Im Kloster himalaya

Wir dürfen auch Klosterinnenräume besuchen. Foto: Hanspeter Feuz

menschen im Himalaya

Begegnungen unterwegs

Foto: Hanspeter Feuz

edelweiss im himalaya

Edelweiss im Himalaya.
Foto: Hanspeter Feuz

himalaya

Reisegarantie
 


Von der Himalaya Südflanke nach Ladakh

Sie überqueren neun Pässe von 3800 bis 5096 m über Meer.
Sie überqueren drei Gebirgsketten.
Eine abenteuerliche Route mit sehr grossen Ansprüchen an
die physischen Kräfte.
Ausflug zu buddhistischen Klöstern und einem einsamen
Höhlenkloster.

Das Gebiet, das zwischen Indus-Tal im Nordosten und dem Zanskar-Tal im Südwesten liegt, ist geprägt von zerklüfteten Felsmassen und ariden, aber vielfarbigen Gebirgshängen.

«... Mit dem Shingo La-Pass von über 5000 m Höhe und acht Pässen zwischen 3800 m und 4950 m ist dieses Trekking ein Projekt, das sorgfältige Vorbereitung verlangt und jedem Teilnehmer in Erinnerung bleiben wird als Sieg des Mutes und der Ausdauer...» So schrieb unser Mitarbeiter Dorjay nach der ersten Reise, und diese Worte sind auch heute noch sehr aktuell.


Unterwegs im Himalaya
Begleitet von einheimischen Führern, zwei besonders für diese Aufgabe ausgebildeten Köchen und Pferden für unser Gepäck, werden wir während 19 Tagen den Himalaya überqueren. Wir beginnen an der Himalaya-Südflanke, überschreiten einen Pass von 5096 m und acht weitere Pässe zwischen 3800 und 4950 m. Nachdem wir zu Beginn des Trekkings eine grüne Landschaft erlebt haben, beginnt nach dem Shingo La-Pass die aride pastellfarbene Gebirgslandschaft Zanskars und Ladakhs.

Da Ladakh zu Indien gehört, ist die Kultur authentisch erhalten geblieben. Ladakh gehört zum tibetisch-buddhistischen Kulturkreis.

 

Anforderungen



Das werden Sie erleben:

1. und 2. Tag
Flug von Zürich nach Delhi. Einige Stunden Aufenthalt in einem Hotel. Per Zug geht es nach Chandigarh und per Fahrzeug weiter nach Manali. Manali ist ein beliebter Sommerhöhenort für Einheimische und Besucher, die der Sommerhitze der indischen Ebenen ausweichen möchten. Hotelübernachtung.

3. Tag Manali
Akklimatisationstag. Übernachtung im Hotel in Manali.

Aus dem Reisetagebuch:
«...In Manali fühlen wir uns beinahe in die Schweiz versetzt. Grüne Tannenwälder und dahinter Schneeberge.
Die Architektur der Tempel lässt uns aber deutlich merken, dass die Schweiz Tausende von Kilometern von hier entfernt liegt ...»

4. Tag
Über weitgehend unbefestigte Strassen erreichen wir den Ausgangspunkt unseres Trekkings, der auf 3450 m liegt.

5. bis 23. Tag Himalaya-Überquerung
Während der folgenden 19 Tage sind wir zu Fuss in der Bergwelt des Himalaya unterwegs. Am dritten Trekking-Tag erreichen wir einen ersten Höhepunkt unserer Reise – den 5096 m hohen Shingo-La.
Die Aussicht von hier oben ist die würdige Belohnung für den Aufstieg: Hinter uns liegen die Schneeberge Lahauls und vor uns das Zanskar-Tal. Wir steigen ins Zanskar-Tal ab, vor uns liegen nun einige Tage einfacheren Trekkings ohne grosse Höhenunterschiede. Alle Übernachtungen auf dem Trekking im Zelt.
Einen Ruhetag werden wir für einen Ausflug zum Kloster Phughtal nutzen. Wir folgen dem Flusslauf des Tsarap ein Stück weit und erreichen Phughtal, das grösste Kloster dieses Gebietes. Phughtal ist ein Höhlenkloster, das von Mönchen der Gelbmützen-Sekte bewohnt wird. Das Faszinierendste an diesem Kloster ist seine Lage – es liegt in und um eine natürliche Höhle, die etwa 400 m über dem Shady-Fluss liegt. Seiner Lage im einsamen Tal des Shady nach zu urteilen, war dieses Kloster als Zentrum für Meditation geplant.

Weitere kulturelle Höhepunkte unseres Trekkings sind die Besuche der Klöster in und um Karsha und Padum.
Die Hälfte unseres Trekkings liegt nun hinter uns. Wir haben uns an den täglichen Rhythmus des Wanderns gewöhnt und sind bereit für eine weitere grosse Herausforderung: Über eine Reihe von acht Pässen von 3800 m bis 4950 m erreichen wir das Kloster Lamayuru. Hinter uns liegen Ausblicke auf die Bergwelt und das Erlebnis der ariden Landschaft Ladakhs – mit einem überwältigenden Farbenspiel in allen Erdtönen und über allem ein stahlblauer Himmel. Am 23. Tag Fahrt nach Leh. Erstmals übernachten wir wieder im Hotel.

24. und 25. Tag Indus-Tal, Leh
Während dieser zwei Tage entdecken wir Leh und die nahe Umgebung. Die Klöster des Indus-Tals, aber auch die Strassen und Gassen von Leh mit dem reichen Warenangebot werden wir näher kennen lernen. Übernachtungen im Hotel.

26. Tag
Reservetag zu Ihrer freien Verfügung. Übernachtung im Hotel.

27. und 28. Tag
Flug über den Himalaya von Leh nach Delhi und Weiterflug nach Zürich.

 

 


 

Anforderungen
Dieses Trekking ist eines der anspruchsvollsten in unserem Programm. Am anspruchsvollsten ist der Pass von 5096 m, der schon am dritten Trekking-Tag überschritten wird, der Übernachtungsplatz liegt dann wieder tiefer unten. Wir überqueren insgesamt neun Pässe, die zwischen 3800 und 5096 m ü.M. hoch sind.

 

Ladakh Himalaya-Überquerung, Individualreise

Reisedauer

28 Tage

Reisedaten frei wählbar
Empfohlene Reisezeit Juli und August.

Preis

auf Anfrage

Leistungen / Rabatte


 

Weitere Auskünfte
erhalten Sie bei Intertreck, Andrea Fuchs

Intertreck AG
Haselstrasse 15, 9014 St.Gallen, Schweiz
Tel. Schweiz 071 278 64 64
Fax Schweiz 071 278 71 77
Tel. 0041 71 278 64 64 (international)
Fax 0041 71 278 71 77 (international)

E-Mail Kontakt