Intertreck

  

 


Ladakh Kultur und Abenteuer

Sie möchten im Himalaya unterwegs sein, aber nicht jeden Tag ein Zelt aufstellen?
Auf dieser Reise tauchen wir tief in die faszinierende Bergwelt des Himalaya ein.
Wir übernachten nie im Zelt, sondern in Hotels, Gasthäusern oder in festen Zeltcamps
mit Hotelservice und normalen Betten.

 

 


Karte ladakh



Auf den Himalaya-Wanderungen entdecken wir Klöster, Dörfer und Blumenwiesen. Intensive Begegnungen mit der Kultur. Besuch des Klosterfestes in Korzok am Tso Moriri.

Mit dem Fahrzeug überqueren wir die Himalaya- und die Zanskar-Range. Wir fahren über den Khardong La, mit 5360 m einer der höchsten befahrbaren Pässe der Welt. Wir geniessen die Ausblicke auf schneebedeckte 7000er.

Im Nubra-Tal sehen wir die 6000er Gipfel des Karakorum.

Wiederholung unserer erfolgreichen Reisen von 2008 bis 2016.

Die grossen Strecken legen Sie per Fahrzeug zurück. Die Strassen führen über hohe Pässe und an schwindelerregenden Abgründen vorbei. Dabei sehen und erleben Sie Einmaliges.

Preise / Reisedaten / Anforderungen


Intertreck Broschüre 2013

Reisekalender

Übersicht aller
Intertreck-Reisen,
sortiert nach Datum.

Mehr...

 



Foto: Annalies Walter

 



Am Tso Moriri-See
Foto: Dieter Neuschäfer



Studium von religiösen Texten
Foto: Paul Seiler

 

Foto: Hanspeter Feuz

 



Mandala im Kloster Hemis
Foto: Rheija Hug

 



Das imposante Kloster Thikse
Foto: Hans Erni

 

 

ladakh kamelreiten

Kamelritt im Nubra-Tal

 




Gelebter Buddhismus
Foto: Paul Seiler

 

zu Fuss im Indus-Tal unterwegs
Foto: Heidi Wettstein

 

Foto: Hanspeter Feuz

 

 

 

 


Reisegarantie
 
 

Das werden Sie erleben:

1. Tag
Flug Zürich – Delhi mit Swiss.

2. Tag
Per Zug geht es nach Chandigarh und per Fahrzeug nach Manali, einem Sommerhöhenort auf der Hima­laya-Südseite. Übernachtung im Hotel.

3. Tag Manali, 2050 m
Freier Tag in Manali. Wir gewöhnen uns langsam an die Höhe und erholen uns von der langen Anreise. Hotel.

4. Tag Rohtang La-Pass, 3978 m
Fahrt über den Rohtang La nach Keylong. Nacht in festem Zeltcamp.

5. Tag Dorf und Kloster Keylong
Der tibetische Buddhismus wurde auf der Himalaya-Südseite im 11. Jahrhundert eingeführt. Die vielen heute noch ak­ti­ven Klöster zeugen davon, dass der Budd­his­mus in voller Blüte steht. Wir legen einen Ruhetag ein, besuchen das Dorf und den kleinen Tempel. Wanderung zum Kloster hoch am Hang. Festes Zeltcamp.

6. Tag
Fahrt von Keylong über den Baralacha La, 4890 m, nach Sarchu, 117 km. Übernachtung in festem Zeltcamp.

Chang Tang mit Tso Moriri-See
7. Tag Tso Kar-See
Fahrt über den Lachulung La, 5060 m, zum Tso Kar-See. Übernachtung in festem Zeltcamp.

8. Tag Tso Moriri-See
Fahrt vom Tso Kar-See zum Tso Moriri-See. Unterwegs besuchen wir die Quellen von Puga. Übernachtung im festen Zeltcamp.

9. Tag Besuch des Klosterfestes
Ein besonderer Höhepunkt ist der Besuch des Klosterfestes im Kloster Korzok. Maskentänze und Rezitation heiliger Texte bilden das Kernstück des Festes, das einmal pro Jahr stattfindet. Übernachtung im festen Zeltcamp.

10. Tag Wanderung am Tso Moriri-See
Am Tso Moriri verweilen wir einen weiteren Tag. Bei einer Wanderung geniessen wir die Gegend und freuen uns über die prächtige Aussicht auf den See und die Berge, die über 6000 m hoch sind. Übernachtung in festem Zeltcamp.

11. Tag Leh
Fahrt vom Tso Moriri-See über die Mahay-Brücke nach Leh. Die Fahrt dauert etwa sieben Stunden. Hotel in Leh.

Indus-Tal, Klöster, Leicht-Trekking
12. und 13. Tag Leicht-Trekking
Wir fahren zu einem kleinen Weiler. Hier beginnt unser Treck. Heute wandern wir fünf Stunden nach Rumbak. Rumbak liegt in einem Tal des Gebirges südlich des Indus-Tales. Es gibt hier oben Blumenwiesen, Bäume, die Sicht auf Sechstausender, ein traditionelles Dorf und ein Kloster. Manche besuchen diese Gegend auch wegen der raren Vogelarten (zum Beispiel dem Rotstirn-
Serin). Auch der Schneeleopard soll hier gesichtet worden sein. Übernachtung bei einer Familie im Dorf. Am folgenden Tag wandern wir zurück zum Ausgangs-
punkt. Fahrt nach Leh. Hotel.

14. Tag Klosterbesuche
Heute besuchen wir das Spituk-Kloster und fahren dann weiter zum Kloster Likir. Schon von weitem ist die etwa 7 m hohe, goldfarbene Buddhastatue sichtbar. Beides sind aktive Klöster, Mönche wohnen und lernen hier. Am Nachmittag besuchen wir das museale Kloster Alchi. Die Kunstschätze und Wandmalereien sind einzigartig. Fahrt zurück nach Leh am Abend. Übernachtung im Hotel.

Nubra-Tal, Expedition mit Jeep
15. bis 18. Tag
Wir reisen über einen der höchsten befahrbaren Pässe der Welt, den 5360 m hohen Khardong La, über die Ladakh-Range ins Nubra-Tal. Die Strasse windet sich Kilometer um Kilometer in die Höhe. Aus dem Auto blickt man in gähnende Ab­grün­de, und je höher man kommt, desto zahlreicher sind die weissen Berggipfel, die wir sehen. Auf dem Pass eröffnet sich dem Reisenden die Bergwelt nach Norden mit der Karakorum Range. Die Gletscher der Siebentausender lassen grüssen. Wenn wir auf der Nordseite des Khardong La hinunterfahren, sehen wir in einer Flusslandschaft einsame Dzos (Kreuzung aus Yak und Rind). Dann, wie ein Wunder, mitten in der kargen Berg­landschaft, sehen wir einen grossen grünen Fleck: das Dorf Khardong. Am Nach­­mittag erreichen wir das Nubra-Tal und übernachten im festen Zeltcamp, mit Hotelservice.

Am nächsten Tag machen wir einen Spaziergang zum Pulle Tso, einem heiligen See. In seiner ruhigen Wasseroberfläche können die Gläubigen verschiedene Bilder lesen. Es sollen sogar Gompas im Wasser auszumachen sein. Am Nachmittag besuchen wir das Samstanling-Kloster. Nacht im festen Zeltcamp.

Am 17. Tag fahren wir in die weite Ebene des Nubra-Tals. Wir bewundern die Sanddünen vor dem Hintergrund der mit Gletschern bedeckten Berge. Wir erreichen Deskit und besuchen das Kloster. Noch vor etwas mehr als 50 Jahren lagen Leh und das Nubra-Tal an der Seidenstrasse, auf welcher regelmässig grosse Kamelkarawanen verkehrten. Den Nachwuchs der verwilderten Kamele jener Zeit hat man eingefangen. Wer möchte, kann auf dem Kamel ein Stück durch die majestätische Landschaft reiten. Eine Land­schaft, die geprägt ist von Sand­dünen, Gletschern, Siebentausendern, lieblichen Fluss­läufen und saftigen Weiden.
Die Nacht verbringen wir in einem festen Zeltcamp in Hundar. Im Zelt stehen normale Betten zur Verfügung und es gibt eine zentrale Dusche mit war­mem Wasser sowie einen Essraum.

Am 18. Tag fahren wir wieder über den Khardong La zurück nach Leh. Übernachtung im Hotel.

19. Tag Wanderung im Indus-Tal
Fahrt zum Kloster Thikse. In Thikse bewundern wir die grosse Buddha-Statue.Wanderung zu einem weiteren Kloster im Indus-Tal. Dabei geniessen wir Aussichten auf die Berge der Ladakh- und Stok-Ranges. Saftige Felder wechseln sich ab mit arider Berglandschaft. Die Bergflanken leuchten in verschiedensten Erdfarben. Am Nachmittag fahren wir entlang des Indus-Flusses nach Osten und besuchen das berühmte Kloster Hemis. Hier bewundern wir unzählige Thangkas von Weltklasse, sehen goldene und silberne Stupas, treten ein in die verschiedenen Tempelräume und bestaunen auch hier die Wandmalereien. Übernachtung im Hotel.

20. und 21. Tag
Flug von Leh über Delhi nach Zürich. Ankunft am Morgen des 21. Tages.

 

 


 

Anforderungen
An den Wandertagen sind wir drei bis fünf Stunden zu Fuss unterwegs.

Übernachtungen
Achtmal im Hotel, neunmal in festem Zeltcamp, mit Betten im Zelt. Einmal bei einer lokalen Familie.

Nur drei Gäste pro Fahrzeug
Pro Fahrzeug reisen drei Gäste mit einem Fahrer, abwechslungsweise ist der einheimische Guide in einem der Fahrzeuge.

Reiseleitung 2018: Dieter Neuschäfer

 

Ladakh Kultur und Abenteuer, Gruppenreise mit Schweizer Reiseleitung

Reisedauer 21 Tage
Reisedaten 2018 08.07.18 - 28.07.18
Preis Fr. 5680.–
  inkl. Taxen auf Langstreckenflug Fr. 480.–
Alle Preise pro Person im Doppelzimmer, inkl. Flüge ab Zürich

Leistungen / Rabatte

Weitere Auskünfte
erhalten Sie bei Intertreck, Andrea Fuchs

Intertreck AG
Haselstrasse 15, 9014 St.Gallen, Schweiz
Tel. Schweiz 071 278 64 64
Fax Schweiz 071 278 71 77
Tel. 0041 71 278 64 64 (international)
Fax 0041 71 278 71 77 (international)

E-Mail Kontakt